Powered by
Website Baker

Schaufelraddampfer in der Schweiz

Die größeren Schweizer Seen können fast alle noch mit Raddampfern aufwarten, so der Thuner und der Brienzersee, der Zürichsee, der Vierwaldstätter See und der Genfer See. An vielen Seen befinden sich auch alte Raddampfer außer Dienst in unterschiedlichsten Funktionen, wie z.B. als Restaurant oder Hotel.

Nachfolgender Beitrag mit freundlicher Genehmigung von Michael Hillmann:

14 Seitenraddampfer noch im Einsatz - Dampfschifffahrten in der Schweiz: Immer ein Erlebnis

Die Schweiz ist eines der reizvollsten Urlaubsländer in Europa. Wer einige der schönsten Landschaften vom Wasser aus erleben und dazu noch alter Technik frönen möchte, ist dort genau richtig. Denn auf Schweizer Gewässern fahren noch 14 alte Schaufelraddampfer.

Die fünf Größten ihrer Art sind auf dem Genfer See anzutreffen. Neben den beiden „Paradepferden“ LA SUISSE (Baujahr 1910) und SIMPLON (1920) stehen die Dampfer RHÔNE (1927), SAVOIE (1914) und MONTREUX (1904) im Sommer Tag für Tag im Kurseinsatz. Letzterer hat eine Besonderheit: Seine ferngesteuerte (!) Dampfmaschine wurde erst 2001 neu ins Schiff eingebaut, nachdem zwischenzeitlich - wie bei drei anderen früheren Seitenraddampfern noch immer praktiziert - ein Dieselmotor für den Antrieb gesorgt hatte. Den größten Alpenrandsee an einem Tag zu befahren, gestaltet sich als schwierig. Vom zentralen Hafen in Lausanne aus - bekannt auch durch den Sitz des Internationalen Olympischen Comitees und seine Kathedrale - empfiehlt es sich daher, entweder den westlichen Kurs in Richtung Genf zu wählen, welches als Zentrum von 200 internationalen Organisationen, durch seine gemütliche Altstadt, die mit 130 Metern höchste Fontäne der Welt sowie verschiedene Museen, Parks und Quais berühmt geworden ist. Oder man fährt nach Osten, um das prächtige Schloss Chillon, die Feriendomizile Montreux, Vevey und Villeneuve oder den Aussichtsberg des Rochers de Naye anzusteuern. Während das Nordufer des Genfer Sees von zahlreichen Weinhängen und Schlössern geprägt ist, grenzt das Gewässer im Süden an Frankreich mit seinen legendären Kurorten Thonon und Evian. Nicht von ungefähr wird in der Gegend ausschließlich französisch gesprochen und der See auch „Lac Leman“ genannt.

Eine großartige Attraktion ist eine Dampferfahrt auf dem Vierwaldstätter See. Wer auf dem fjordartigen See unterwegs ist, entdeckt an jeder Ecke etwas Interessantes. Unbedingt anschauen sollte man sich die Touristenmetropole Luzern mit ihrer historischen Altstadt, der Kapellbrücke, der Jesuitenkirche, dem Löwendenkmal, dem Gletschergarten und dem Verkehrshaus der Schweiz. Auch eine Fahrt mit der steilsten Zahnradbahn der Welt (48 Prozent Steigung!) zum Pilatus sollte bei einem Aufenthalt nicht fehlen. Überwältigende Ausblicke gestatten zudem die Gipfel des Rigi, des Stanserhorns, des Bürgenstocks und der Klewenalp, während man bei Ausflügen zur „Wiege der Schweiz“ - der Rütli-Wiese -, zur Tellskapelle oder zur Hohlen Gasse bei Küssnacht eidgenössische Kultur- und Kunstgeschichte erleben kann. Für Wanderfreunde bietet sich der „Weg der Schweiz“ an, der von allen Kantonen des Alpenstaates gestaltet wurde. Die fünf Dampfschiffe auf dem Vierwaldstätter See sind bestens gepflegt. Der Älteste der gesamten Schweiz ist der 1901 gebaute Dampfer URI, der als Salondampfer sogar im Winter eingesetzt wird. Als formschönster seiner Gattung zählt der Dampfer SCHILLER (1906). Schnellster Raddampfer auf einem Binnengewässer ist mit 31,5 km/h die 1913 in Dienst gestellte GALLIA. Als Flaggschiff der Flotte gilt die 1928, auf der deutschen Werft der Gebrüder Sachsenberg in Roßlau erbaute, sehr maritim wirkende STADT LUZERN. Ihre ursprüngliche Dampfmaschine hielt aber nur wenige Tage und wurde durch die bemerkenswerte Drei-Zylinder-Gleichstromdampfmaschine schweizerischer Bauart ersetzt. Auf eine Fahrt mit dem Fünften im Bunde, dem Dampfschiff UNTERWALDEN (Baujahr 1902), müssen Touristen in den Jahren 2009/10 auf Grund einer Generalrevision verzichten.

Dampf wird auch im Berner Oberland gemacht. Auf dem Brienzer See verkehrt der Dampfer LÖTSCHBERG, erbaut 1914. Von hier aus lohnen ein Abstecher auf das Brienzer Rothorn - mit Dampfzug! -, in das Freilichtmuseum Ballenberg oder in die Aare-Schlucht bei Meiringen. Das westliche Seeufer wird von Interlaken begrenzt, einem zentralen Urlaubsort, der zugleich die Verbindung zum Thuner See herstellt. Dort kann man mit dem Dampfer BLÜMLISALP (Indienststellung 1906) fahren. Den See umsäumen hübsche Schlösser, wie in Spiez, Oberhofen und Thun, die Beatus-Tropfsteinhöhlen sowie in etwas weiterer Entfernung die beeindruckende Bergkette von Eiger, Mönch und Jungfrau. Bei schönem Wetter sollte man sich eine Fahrt mit der Zahnradbahn zum Jungfraujoch, dem höchsten Bahnhof Europas (3.454 Meter), nicht entgehen lassen! Auf dem Weg dorthin kann man es sich auch im Lauterbrunnental, dem größten Trogtal der Welt mit unzähligen Wasserfällen, oder in einem der malerisch gelegenen Orte wie Grindelwald, Mürren oder Wengen gut gehen lassen.

Zwei Dampfschiffe sind schließlich auf dem Zürichsee zu Hause. Die STADT ZÜRICH feiert 2009 ihr 100-jähriges Jubiläum. Fünf Jahre jünger ist ihr Schwesterschiff STADT RAPPERSWIL. Die Namen der beiden Raddampfer stehen auch stellvertretend für die bekanntesten Städte am See. Während Zürich als größte Stadt der Schweiz vor allem Finanz- und Handelsmetropole ist, aber auch kulturelle Highlights wie das Großmünster, das Schauspielhaus oder die liebenswerte Altstadt zu bieten hat, kann man im idyllischen Rapperswil besonders gut Ruhe und Entspannung finden.

Schiff fahren ist in der Schweiz - wie Vieles - eine nicht gerade billige Angelegenheit, wobei zwischen Plätzen in der 1. und 2. Klasse unterschieden wird. Allerdings kann man mit einem Swiss Boat Pass oder einem speziellen Angebot der jeweiligen Urlaubsregion Geld sparen. Oftmals sind darin auch Freifahrten oder Ermäßigungen für andere öffentliche Verkehrsmittel - deren Fahrpläne in der Regel sehr gut auf die
Schifffahrt abgestimmt sind - enthalten. Eines steht fest: Dampferfahren in der Schweiz lohnt sich für Freunde der geruhsamen Urlaubserholung immer!